Galerie foto-forum

Adoleszenz - Fotos von Patrizia Gapp (I)

Von 23. Oktober bis zum 20. November 2010

Eröffnung Freitag 22. Oktober um 19.00 Uhr. Einführung: Martina Oberprantacher, Kunsthistorikerin

... und was denken die Mädchen?

Auf der Basis eigener Erfahrungen und Erlebnisse beschäftigt sich die Fotografin und Soziologin Patrizia Gapp mit dem Heranwachsen junger Mädchen. Was zeichnet diese Zeit aus und was macht? sie zu etwas ganz Besonderem?

Mit der in Bozen geborenen und in Wien lebenden Patrizia Gapp stellt die Galerie foto-forum die breitgefächerte Arbeit einer weiteren Südtiroler Fotokünstlerin in einer Einzelausstellung vor. Patrizia Gapp hat für diese Werkserie zum Thema Adoleszenz über einen längeren Zeitraum hinweg heranwachsende Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren fotografiert. Dabei stellt sie die Bedeutung dieses Lebensabschnittes und die Fragilität der Mädchen in den Mittelpunkt ihrer Betrachtung.

"Das Heranwachsen ist ein Lebensabschnitt, der ganz besonders von starken Emotionen und Gefühlsschwankungen geprägt ist", erläutert die Künstlerin, "das Alleinsein und die Beschäftigung mit sich selbst spielen in dieser Entwicklungsphase eine wichtige Rolle. Der Rückzug bietet die Möglichkeit, sich ausschließlich auf sich selbst zu konzentrieren, sich unausstehlich zu finden, um im nächsten Moment wieder wunschlos glücklich zu sein und wunderschön. Freude und Furcht vor dem Erwachsenwerden mischen sich im selben Gedanken, Tagebücher werden zu besten Freundinnen. Gleichzeitig scheinen jegliche Entscheidungen groß und so, als würden sie, einmal getroffen, das ganze Leben lang gelten".

Diese Mädchen leben aber nicht in einem luftleeren Raum. Auch die Auswirkungen des sozialen Umfelds auf die Mädchen, der Eltern, der Freunde, der Schule fließen in die Arbeit ein. Die Bilder von Patrizia Gapp wollen begreifen, dass alles, was diese Mädchen in Kindheit und Jugend erleben, sie für immer prägen wird und einen Eingriff in ihr zukünftiges Leben bedeutet.

Natascha
Natascha
Abril
Abril
Kathi
Kathi

Die in Wien lebende Südtiroler Fotografin Patrizia Gapp fängt in ihren Bildern die widersprüchlichen und unterschiedlichen Facetten dieser Zeit des Heranwachsens auf meisterhafte Weise ein. Es handelt sich ausschließlich um Mädchen und junge Frauen. Die Künstlerin versucht "zu verstehen und zu begreifen, was Mädchen in ihrer Adoleszenz erfahren und erleben, das so einen starken Einfluss auf ihr künftiges Leben haben kann".

Die ersten Fotografien der Werkserie sind 2005 in Wien und in Südtirol und im folgenden 2009 in Wien und in Buenos Aires (Argentinien) entstanden. Die Mädchen der Werkserie hat die Künstlerin bewußt auf der Straße oder in Schulen gesucht und gefunden. Die Kleider wurden zur Verfügung gestellt oder gemeinsam ausgesucht. Die Orte wurden speziell für das Shooting ausgewählt.

Patrizia Gapp
1976 geboren in Bozen (I), lebt und arbeitet in Wien
1996-2002 Studium der Soziologie
2002-2005 Ausbildung für künstlerische Fotografie, FotoK, unter der Leitung von Martin Scholz und Pascal Petignant, Wien
seit 2004 wissenschaftliche Forschungstätigkeit und Lehrbeauftragte für Soziologie an der Universität Wien
seit 2005 selbständig als freie Fotografin und Künstlerin
2008 Gründungsmitglied des Ku¨nstlerInnenvereins "Carda:mon"

Ausstellungen 2010
grow up, Fotowerk Wien, Wien
montags um 4, Landesgalerie Linz im Rahmen der Triennale 1.0
Adoleszenz, Einzelausstellung, Fotoforum Bozen
parallel illusions, im Rahmen des europäischen Monats der Fotografie, Wien
relations, Ausstellung in Zusammenarbeit mit FotoK, im Rahmen des europäischen Monats der Fotografie, Wien