Galerie Museum

Galerie Museum

Die ar/ge kunst Galerie Museum ist ein privater Kunstverein, dessen Büro- und Ausstellungsräumlichkeiten sich im Zentrum der Bozner Altstadt befinden.

Die Zielsetzungen der ar/ge kunst Galerie Museum liegt in der Förderung zeitgenössischer Kunst, Architektur und neuer Medien, sowie in der Präsentation junger und neuer Kunstpositionen.

ar/ge ist die Abkürzung für "Arbeitsgemeinschaft".

Die Galerie Museum präsentiert jährlich bis zu 7 Ausstellung regionaler und internationaler Künstler und organisiert begleitend zu den Ausstellungen Symposien, Seminare und Workshops, in denen aktuelle Tendenzen der zeitgenössischen Kunst reflektiert werden.

ar/ge kunst, gegründet im Jahr 1985, feiert 2015 sein 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass widmet sich das gesamte diesjährige Programm einer kritischen Reflexion der Geschichte von ar/ge kunst und des Modells Kunstverein, an dem sich die Institution von Beginn an ausgerichtet hat.

Vermittelt durch die diversen Praktiken der eingeladenen KünstlerInnen wird sich dieser Prozess der Selbstuntersuchung auf die Ausstellung als eine Form von Research, Produktion, Kollaboration und Restitution konzentrieren; damit entsteht ein besonderer Raum und eine Zeit, in denen sich die Reziprozität und gegenseitige Beeinflussung von Ausstellungen und Begleitprogramm aus öffentlichen Diskussion, Workshops und Performances voll entfalten kann.

Das erste Ausstellungsprojekt von 2015 trägt den Titel "Spatial Dispositions" (Räumliche Veranlagungen) und zeigt Arbeiten von Aldo Giannotti (1977, lebt und arbeitet in Wien).

Dessen Geschichte und ökonomische Grundlagen, das Leitbild und die Ambitionen, die Verantwortung gegenüber Mitgliedern und Öffentlichkeit sowie das Verhältnis zu dem kulturellen und politischen Kontext, in dem ar/ge kunst sich bewegt, werden in installativen und performativen Projekten thematisiert.

metro

Metro ist eine neue Präsentationsplattform der ar/ge kunst Galerie Museum. Metro wendet sich an kulturell tätige Menschen abseits der institutionsalisierten Räume. Metro fördert die Entstehung eines freien kulturellen Netzwerkes. Metro unterstützt eine breite, neue und spannende regionale Kulturlandschaft mit Gegenwartsbezug.

Image Diplomacy

Vladislav Shapovalov

Von 2. Dezember bis 10. Februar 2018

Eröffnung am 1. Dezember 2017 um 19.00 Uhr

Kuratiert von Emanuele Guidi

Mit der ersten italienischen Einzelausstellung des russischen Künstlers Vladislav Shapovalov setzt ar/ge kunst die Präsentation von künstlerischen Praktiken fort, die sich mit Geschichte, und dem Stoff aus der sie gemacht ist, auseinandersetzen.

Es sind langfristige Recherchen, die der offiziellen Geschichtsschreibung gegenüberstehen, da sie sich um die Fakten-Zusammenstellung eben der Momente widmen, die als minder und obsolet gelten oder einfach vergessen wurden. Diese Werke untersuchen auf eine kritische Art und Weise hauptsächlich die Medien selbst, durch die die Geschichte erst geschrieben und an die Öffentlichkeit gebracht werden konnte und durch die sie bis heute weiterlebt.

In "Image Diplomacy" geht Vladislav Shapovalov das kulturelle und politische Erbe des "kommunistischen Projekts" der Sowjetunion an. Er baut den Blickpunkt auf seiner eigenen Biografie als junger Russe auf, der im Russland nach 1998 aufgewachsen und seit Jahren in Mailand zu Hause ist.

Eine Konfrontation, die mit der Entdeckung Dutzender Ordner im Italienisch-Russischen-Verein angefangen hat: sie brachte vollständige Foto-Ausstellungen und Filme über die verschiedensten Aspekte des Lebens in der Sowjetunion ans Licht (Sport, privates und öffentliches Leben, Technologie und Arbeit, Geographie und Architektur bis hin zur weiblichen Emanzipation und die erreichten Ergebnisse in der Weltraumforschung).

Diese dienten dazu, das Bild von einem modernen, emanzipierten, internationalen Projekt in der Welt zu fördern, das im Gegensatz zu dem kapitalistisch-amerikanischen stehen sollte. Solche Ausstellungen sind von der Allunions-Gesellschaft für kulturelle Beziehungen mit dem Ausland (VOKS) entworfen und durch das Netzwerk von Freundschaftsvereinen verbreitet worden, die in unzählig vielen Ländern von den Sympathisanten des sowjetischen Experiments gegründet wurden.

Einer der zentralen Aspekte des Werkes Shapovalovs konzentriert sich auf die Aufbausysteme und Ausstellungstechniken einiger dieser Ausstellungen, die eigenständig und preiswert realisiert werden konnten, ganz einfach indem man die Anleitungen und technischen Zeichnungen, die sich u.a. in den Ordnern befanden, befolgte.

Die Idee einer Modernität, die für jeden zugänglich ist, wurde somit nicht nur durch die Reproduzierbarkeit des Fotos und des Films angekündigt, sondern auch anhand eben dieser Display-Systeme, die so die Ausstellung in das ideale "Medium" verwandelten um solch eine Botschaft vermitteln und verbreiten zu können.

Info
ar/ge kunst Galerie Museum
Museumstr. 29 - 39100 Bozen
Tel. +39 0471 971601
argekunst.it

Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag: 10.00 - 13.00 Uhr und 15.00 - 19.00 Uhr
Samstag: 10.00 - 13.00 Uhr
Montag geschlossen
Freier Eintritt